„Kinderbetreuung ist kein Hobby“ – Gerbrunner Initiatorin der Petition zur Kindertagespflege im Deutschen Bundestag

. Bereich: Aktuelles von Paul Lehrieder

Gute Kinderbetreuung ist für die Entwicklung von Kindern besonders in frühen Jahren enorm wichtig. Erzieher und Tagespflegepersonen leisten dazu tagtäglich einen wertvollen Beitrag. Allerdings rumort es seit geraumer Zeit in der Kindertagespflege – viele Tagesmütter fordern neben einer leistungsgerechten Bezahlung auch die Anerkennung der Kindertagespflege als eigenständiges Berufsbild. Die Gerbrunner Tagesmutter Jennifer Hartmann hat aus diesem Grund eine Petition gestartet, in der sie eine Verbesserung der beruflichen Bedingungen fordert.

Bereits Anfang dieses Monats übergab sie dazu zahlreiche Unterschriftenlisten an den Würzburger Bundestagsabgeordneten Paul Lehrieder, der seit 2013 Vorsitzender des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist. Lehrieder begrüßte Hartmann und weitere Tagesmütter aus ganz Deutschland am heutigen Tag zu einem Informationsgespräch mit Abgeordneten aus dem Familienausschuss und dem Petitionsausschuss sowie Vertretern des Familienministeriums im Deutschen Bundestag.

In einer lebhaften Diskussion ging es neben der Festlegung von Vergütung und Rahmenbedingungen auch darum, wie definierte Qualitätsstandards implementiert werden können. Die Vertreterinnen des Familienministeriums begrüßten die Petition der Tagesmütter ausdrücklich. Sie führten aus, dass im Bereich der Kindertagespflege wesentliche Ziele bereits erreicht worden seien – eine leistungsgerechte Vergütung sei einer der Bestandteile des bereits laufenden Qualitätsdialogs zwischen Bund und Ländern. Die Forderungen aus dem heutigen Gespräch sollen mit in die weiteren Beratungen einfließen.  

21.10.2016