Aktuelles von Paul Lehrieder

1. Aufruf für EU-WLAN-Förderung ab dem 15. Mai 2018 - MdB Paul Lehrieder: Bislang zwei heimische Kommunen registriert

. Bereich: Aktuelles von Paul Lehrieder

In wenigen Tagen erfolgt der erste Förderaufruf für das neue EU-WLAN-Programm. Wie der heimische CSU-Bundestagsabgeordnete Paul Lehrieder in einer Pressemitteilung ankündigt, startet die Ausschreibung am 15. Mai 2018 um 13:00 Uhr. Interessierte Kommunen können sich jetzt schon auf dem EU-Portal registrieren, indem sie zunächst ein einfaches Formular ausfüllen. Die eigentliche Antragstellung erfolgt dann ab dem genannten Zeitpunkt. Entscheidend: Dabei werden die Bewerbungen in Reihenfolge des Eingangs bewilligt. Pro Land sollen mindestens 15 Anträge genehmigt werden. Weitere Bewerbungsaufrufe im Rahmen des 120-Millionen-Euro-Programms sollen in 2018 und 2019 folgen. „Aus dem Landkreis Würzburg haben sich bislang zwei Kommunen registriert“, so Lehrieder. „Ich rufe alle weiteren Städte und Gemeinden in Würzburg Stadt und Land dazu auf, sich baldmöglichst auf der Plattform anzumelden und die Chance auf finanzielle Förderung eines öffentlichen Hotspots zu nutzen.“ Europaweit ist das neue Programm auf großes Interesse gestoßen: In den vergangenen Wochen haben sich über 15.800 Kommunen angemeldet, darunter über 2.200 aus Deutschland. Aus dem Wahlkreis von Paul Lehrieder stehen bisher folgende Kommunen auf der Liste der registrierten Bewerber: Markt Neubrunn sowie Waldbüttelbrunn.

„Der erste Förderaufruf richtet sich ausschließlich an Gemeinden oder Gemeindeverbände“, betont der Abgeordnete. Dabei werden Gutscheine in Höhe von je 15.000 Euro für die Geräte- und Installationskosten eines WLAN-Hotspots vergeben. Die Kommunen müssen im Gegenzug drei Jahre lang die Kosten für Wartung und Betrieb sowie eine Internetverbindung übernehmen. „Weitere Ausschreibungsrunden sollen auch öffentlichen Stellen wie Bibliotheken oder Gesundheitszentren offen stehen“, so der CSU-Abgeordnete weiter. „Ziel ist es, europaweit schnelles Internet für jedermann kostenfrei zur Verfügung zu stellen.“ Mehr zum Programm ist an auf www.wifi4eu.eu/#/home zu finden.

Lehrieder ergänzt aktuell in diesem Zusammenhang: „Um den flächendeckenden Breitbandausbau voranzutreiben, hat das Bundeskabinett in dieser Woche zusätzliche Verpflichtungsermächtigungen in Höhe von 1,15 Milliarden Euro im Bundeshaushalt 2018 eingeplant. Vorgesehen ist ein neuer Digitalfonds.“

  1. Mai 2018

2,7 Millionen Euro für Kitas in Würzburg Stadt und Land - Zweite Förderwelle im Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“

. Bereich: Aktuelles von Paul Lehrieder

Im Rahmen der zweiten Förderwelle der Bundesoffensive „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ werden in Würzburg Stadt und Land 28 Einrichtungen in Höhe von insgesamt 2.716.059 Euro gefördert. Die Höhe der Förderung variiert pro Kita bzw. Kindergarten zwischen 83.000 Euro und 100.000 Euro. 

Das Bundesfamilienministerium unterstützt mit dem Bundesprogramm bereits seit Anfang 2016 alltagsintegrierte sprachliche Bildung in Kindertageseinrichtungen. „Alle Kinder sollen von Anfang an von guten Bildungsangeboten profitieren“, so Lehrieder. „Sprache ist der Schlüssel zur Welt – durch sie treten wir mit Menschen in Kontakt und eignen uns Wissen an“, führt der Abgeordnete weiter aus. Dies sei ein wichtiger Schritt hin zu mehr Chancengleichheit. Studien hätten gezeigt, dass sprachliche Kompetenzen einen erheblichen Einfluss auf den weiteren Bildungsweg und den Einstieg ins Erwerbsleben haben. Dies gelte besonders für Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien und Familien mit Migrationshintergrund, ergänzt der Abgeordnete.

23. April 2018

Frühling in der Hauptstadt – Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Rimpar zu Besuch im Deutschen Bundestag

. Bereich: Aktuelles von Paul Lehrieder

Im Rahmen ihrer mehrtägigen Berlinfahrt besuchten letzte Woche Zehntklässler der Mittelschule Rimpar den Würzburger CSU-Abgeordneten Paul Lehrieder an seinem Arbeitsplatz. Nach einer knapp zweistündigen Führung durch das Parlamentsgebäude kamen sie bei strahlendem Sonnenschein im historischen Reichstag zu einem Gespräch zusammen und diskutierten über aktuelle politische Fragestellungen. Die Schülerinnen und Schülern interessierten sich auch für den Tagesablauf und die Termindichte der Volksvertreter während der sogenannten Sitzungswochen. „Die Gespräche mit jungen Menschen aus meinem Wahlkreis sind für mich besonders wichtig“, so der Abgeordnete. „Dafür nehme ich mir trotz vollen Terminkalenders immer gern Zeit.“ Einen besonderen Einblick in die Arbeit von Abgeordneten bekamen die Gäste, indem Lehrieder sie in den Fraktionssitzungssaal geleitete und sie dort mit Informationen über die wöchentlichen Sitzungen der Fraktion versorgte. Einige Schüler nutzten sogleich die Gelegenheit, auf dem Stuhl der Bundeskanzlerin Platz zu nehmen. Nach einem gemeinsamen Gruppenfoto auf der Kuppel des Reichstages lud der Abgeordnete die Gruppe noch zu einem Mittagessen im benachbarten Paul-Löbe-Haus ein.

Ein Besuch des Deutschen Bundestages ist für Schulklassen, Gruppen und selbstverständlich auch für Einzelbesucher möglich. Interessierte können sich gerne telefonisch unter 030/227-70244 oder per Email (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) an das Berliner Büro von Paul Lehrieder wenden.

Über 1,1 Mio. Euro für das Würzburger Fraunhofer-Institut für Silicatforschung - Förderung für neues Zahnklebesystem

. Bereich: Aktuelles von Paul Lehrieder

Über 1,1 Mio. Euro für das Würzburger Fraunhofer-Institut für Silicatforschung - Förderung für neues Zahnklebesystem

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird das Projekt „SODA – Sulfonsäurefunktionalisierte ORMOCER®e für innovative selbstätzende Dentaladhäsive“ des Würzburger Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung mit insgesamt 1.176.463 Euro fördern. Dies teilte der Würzburger CSU-Bundestagsabgeordnete Paul Lehrieder in einer Pressemitteilung mit.

Gesetzlich Krankenversicherte erhalten jährlich über 50 Millionen Zahnfüllungen. Kommerziell verfügbare Klebesysteme zwischen Füllung und Zahnmaterial sind bislang noch nicht in der Lage, in einem einfachen Einflaschensystem zeitsparend und in der Anwendung fehlertolerant eingesetzt werden zu können. Zudem wird von Klebesystemen eines stabilen Füllung-Zahn-Verbunds erwartet, dass sie in hohem Maße für den menschlichen Körper verträglich und nicht allergen sind. Genau hier sehen die Forscherinnen und Forscher des Würzburger Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung das Potenzial von ORMOCER®en. Im Rahmen ihrer Forschungen werden die anorganisch-organischen Hybridpolymere als Materialbasis für selbstätzende Klebesysteme untersucht. Sie verbinden die Eigenschaften von Keramiken und Kunststoffen und können bei der Reparatur geschädigter Zähne zu einer erheblichen Kostenersparnis für das Gesundheitswesen führen. Eine Übertragung der Forschungsergebnisse für Zahnprothesen, Wurzelbehandlungen und Implantate könnte die Verwertungsmöglichkeiten nochmals signifikant erhöhen.

Der Würzburger Abgeordnete Lehrieder freut sich sehr über die erfolgreiche Antragstellung des Würzburger Fraunhofer-Instituts: „Ich hoffe sehr, dass das Validierungsvorhaben auf ganzer Linie überzeugen wird.“ Das Validierungsprojekt unterstreiche das gesellschaftliche Innovationspotenzial der wissenschaftlichen Forschung. „Die Wege von der Forschung in den Markt können mit solchen Projekten kürzer und schneller werden“, zeigt sich Lehrieder überzeugt.

Berlin, den 14.03.2018