Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Projekt „Mustererkennung und Video-Tracking“ der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

. Bereich: Archiv Meldungen Paul Lehrieder 2010


 

Berlin/Würzburg: Zwei Teil-Projekte der Julius-Maximilians-Universität Würzburg erhalten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Zuwendung von insgesamt 419.352,00 €. Dies teilte MdB Paul Lehrieder am heutigen Tage mit.

 

Im Rahmen des Programms der Bundesregierung „Forschung für die zivile Sicherheit“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung Projekte zu innovativen Verfahren der Erkennung und Verarbeitung von Bild- und Sensordaten für zivile Sicherheitslösungen (Mustererkennung).

 

Im Vordergrund stehen dabei präventive Lösungen unter Einbeziehung von Fragen des Datenschutzes und der gesellschaftlichen Anforderungen an diese Technologien.

 

Im Verbundprojekt „Mustererkennung und Video Tracking: sozialpsychologische, soziologische, ethische und rechtswissenschaftliche Analysen (MuVit)“ ist das Ziel, Lösungsvorschläge anzubieten und Kriterien zu erarbeiten, wie, an welchen Orten und unter welchen Randbedingungen Systeme zur Mustererkennung gesellschaftlichen, ethischen und rechtlichen Anforderungen genügen können.

 

Der Würzburger CSU-Abgeordnete Paul Lehrieder freut sich über die Gesamt-Zuwendung von knapp 420.000 € und ist stolz darauf, dass die Julius-Maximilians-Universität gleich mit zwei Teil-Projekten sowie als Verbundspartner an dieser wichtigen Aufgabe mitwirkt.

 

31. Mai 2010