Änderung der Vergütungsregelungen für die Photovoltaik

. Bereich: Archiv Meldungen Paul Lehrieder 2010

Die unionsgeführte Regierungskoalition hat sich über eine Änderung der Vergütungsregelungen für die Photovoltaik geeinigt. Dazu erklärt der Würzburger CSU-Bundestagsabgeordnete Paul Lehrieder:

 

Die christlich-liberale Regierungskoalition will einen dynamischen Ausbau der Erneuerbaren Energien mit dem Ziel, möglichst schnell die Wettbewerbsfähigkeit dieser Energietechnologien zu erreichen.

In der Nutzung der Photovoltaik zur Stromerzeugung ist Deutschland technologisch weltweit führend. Gerade die Solarenergie hat im Vergleich zu den anderen Erneuerbaren Energien das größte Ausbau- und Kostensenkungspotenzial.

Mit den jetzt von der Koalition vorgelegten Eckpunkten für eine Novelle des EEG wird der Zielkorridor des Ausbaus der Photovoltaik mit 3,5 Giga-Watt jährlich gegenüber dem noch geltenden EEG mehr als verdoppelt. Wir wollen den Zubau auf hohem Niveau verstetigen und die Förderbedingungen für den Eigenverbrauch von Solarstrom so ausgestalten, dass damit dringend notwendige Anreize zur Entwicklung von Speichertechnologien und intelligenter Netzführung gegeben werden. Außerdem wollen wir die Konkurrenz um Ackerflächen beenden: Freiflächen-Photovoltaik ist an zahlreichen Standorten hoch willkommen – aber sie gehört nicht auf Ackerböden.

Mit dieser Novelle gehen wir weiter den Weg zur Erreichung unserer Klimaschutzziele und gewährleisten eine effiziente Förderung, die sichere, planbare Investitionsbedingungen, eine nachhaltige Marktintegration und technologische Weiterentwicklung ermöglicht.

 

Berlin, 24.2.2010