Politik in Bewegung: Tagespolitik auf dem Jakobsweg

. Bereich: Archiv Meldungen Paul Lehrieder 2009

„Politik muss in Bewegung bleiben, sowohl körperlich als auch geistig“, scherzte der Bundestagsabgeordnete Paul Lehrieder nach der Wanderung von Acholshausen nach Gaukönigshofen. Der Bundestagsabgeordnete hatte diese Wanderung interessierten Bürgern angeboten, um ihnen dabei und beim anschließenden Bier unterhalb des Tierparks Rede und Antwort zu stehen.

„Dass wir uns ständig auf neue Situationen einstellen müssen, soll diese Wanderung unterstreichen“, so Lehrieder. Gerade jetzt werde in Berlin, trotz Sommerpause über den EU-Vertrag beraten. Lehrieder, der als einer der wenigen gegen das Dokument gestimmt hatte, ist froh darüber: „Ich kann nicht von meinen Wählern den Vertretungsauftrag annehmen und dann am Ende der Wahlperiode sagen: „Tut mir leid, ihr bekommt weniger zurück, als ich von Euch bekommen habe“. Das ist nicht mein Stil“, betont er.

Natürlich war auch die Wirtschaftskrise Thema der Bürgerfragen. Insgesamt zeigte sich Lehrieder „mehr als zufrieden“ von dem, davon, wie die Menschen auf die Krise reagierten. „Von Konsumzurückhaltung keine Spur“, lobte er.

Die Menschen ließen sich keine Angst einjagen. „Und darum geht es“. Nur wenn unsere Wirtschaft funktioniere könnten auch die hohen deutschen Standards in der Sozialpolitik aufrechterhalten werden. „Wir sind das Land, das die Krise bisher mit am Besten überstanden hat“, betonte er. Und das verdanken wir nicht dem Export, auch wenn dieser sicher auf Dauer wieder stärker werden müsse. „Das verdanken wir einzig und allein unseren Bürgern. Also Ihnen allen.“